Loading...

Für Kulturinteressierte steht natürlich die Semperoper an erster Stelle. Informationen, Spielpläne und Kartenbestellungen unter www.dresden.de/de/tourismus/sehen/sehenswuerdigkeiten/altstadt/semperoper.php

Die Dresdner Frauenkirche, ein Meisterwerk des europäischen Barock prägte über zwei Jahrhunderte hinweg mit ihrer „steinernen Glocke“ der Kuppel selbstbewusst das Stadtbild. Im Februar 1945 zerstört, wurde die eindrucksvolle Ruine zum Mahnmal gegen den Krieg. Mit dem 1994 begonnenen Wiederaufbau unter Verwendung geborgener Bauteile entstand die Frauenkirche in „archäologischer Rekonstruktion“ neu. Seit 2005 schwebt die Kuppel wieder weithin sichtbar über den Dächern der Stadt.

Die eindrucksvollsten Kunstsammlungen der Wettiner befinden sich in der sächsischen Landeshauptstadt. Das größte Museum ist das „Albertinum“ an der Brühlschen Terrasse. Das Grüne Gewölbe zeigt einmalige Schätze der Goldschmiedekunst und gilt als größte Schatzkammer Europas. In der Sempergalerie im Zwinger, die zu den berühmtesten Gemäldesammlungen der Welt gehört, sind einmalige Werke der Alten Meister zu sehen, so u.a. die „Sixtinische Madonna“ von Raffael oder der „Herkules“ von Rubens, die „Saskia“ von Rembrandt, „Adam und Eva“ von Cranach und nicht zu vergessen die einzigartigen Stadtveduten von Bernardo Belotto, gen. Cannaletto.

Die Äußere Neustadt ist eines der größten und am besten erhaltenen Gründerzeitviertel Europas. Das hat zur Folge, dass der Bier liebende Dreadlock-Träger seinen Lebensraum nun mit dem Banker teilt, der nach Feierabend in der neuen Lounge seinen Caipirinha trinkt. Besonders sehenswert: die Kunsthofpassage zwischen Görlitzer und Alaunstraße mit interessanter Architektur, Restaurants und Kunsthandwerkerläden.

Als Marathon-Rahmenprogramm empfiehlt sich neben Museen- und Theaterbesuchen ein Trip nach Meißen, Pillnitz, Moritzburg, in die Sächsische Schweiz oder ein Besuch des Großen Gartens.

weitere Informationen unter:

Dresdem Tourismus Schlösserland Sachsen

 

 

Aktuelle Newsbeiträge